Burgenland ORF.at
MI | 11.04.2012
Feature Postleitzahl (Bild: ORF)
KOMMUNALES
Skurriler Streit um Postleitzahl in Piringsdorf
Die mittelburgenländische Gemeinde Piringsdorf bekommt mit 1. April eine neue Postleitzahl. Das sorgt für Unmut bei einigen Gewerbetreibenden und bei der ÖVP. Im Dorf ist ein skurriler Streit ausgebrochen über etwas, das schon fixiert ist.
7373 statt bisher 7371
Ab 1. April hat die Gemeinde Piringsdorf eine neue und eigene Postleitzahl, nämlich 7373 statt bisher 7371. Letztere musste sich Piringsdorf mit Unterrabnitz-Schwendgraben teilen.
ÖVP spricht von unnötigen Kosten.
Mit Stimmen der SPÖ beschlossen
Eine Änderung der Postleitzahl muss vom Gemeinderat abgesegnet werden, und dies ist auch geschehen. Allerdings nur mit den Stimmen der regierenden SPÖ. Die ÖVP ist dagegen, ihr Argument: Es entstünden unnötige Kosten für Bürger und Gewerbetreibende.
"Durcheinander ist jetzt schon groß, weil eben die Postleitzahl, die sich vier Ortschaften teilen, nicht gut zugeordnet werden kann."
SPÖ: Gute Vorgaben, mehr Selbstbewusstsein
Die neue Postleitzahl soll den Bürgern der 900 Einwohnergemeinde Piringsdorf ein neues Selbstbewusstsein geben, meinte der Piringsdorfer Bürgermeister Stefan Hauser (SPÖ).

Die Voraussetzungen dafür seien denkbar gut. Die frühere Post in Unterrabnitz ist geschlossen, in Piringsdorf gibt es seit Oktober einen Postpartner, warum also nicht gleich das Verwirrspiel mit der Postleitzahl beenden, so Hauser.

"Es wäre fahrlässig gewesen, wenn wir es nicht gemacht hätten. Das Durcheinander ist jetzt schon groß, weil eben die Postleitzahl, die sich vier Ortschaften teilen, nicht gut zugeordnet werden kann", so Hauser.
ÖVP macht sich für Gewerbetreibende stark
Wenn schon eine neue Postleitzahl, dann aber mit mehr Information und schlüssigen Argumenten, hieß es von seiten der ÖVP im Gemeinderat. Vizebürgermeister Michael Böhm (ÖVP) macht sich für die Gewerbetreibenden stark, denn diese müssen jetzt ihre Adressen auf Werbematerial, Post und Visitenkarten neu drucken lassen.
Postleitzahl (Bild: ORF) Forderung nach Abgeltung der Kosten
"Warum sollen Gewerbetreibende oder Private einen Aufwand haben? Wir haben den Antrag gestellt, dass die Gemeinde, wenn sie das schon durchboxen will, Bürgern und Gewerbe die Kosten ersetzen soll", so Böhm.

Doch dafür war die SPÖ bisher nicht zu haben. Er sei der Meinung, "dass die Gemeinde die Betriebe über den Tourismusverein und die Lehrlingsförderung in der Vergangenheit immer tatkräftig unterstützt" habe, sagte der Bürgermeister.
Halbes Jahr Eingewöhnungszeit
Indessen ist der Zug in Richtung neue Postleitzahl abgefahren. Mit 1. April kommt 7373. In einer halbjährlichen Einführungsphase sollen noch die alte und die neue Postleitzahl gelten, erst ab Herbst wird Post nach Piringsdorf nur mehr unter 7373 ankommen.
Ganz Österreich
Burgenland News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News