Burgenland ORF.at
MI | 11.04.2012
Wahl-Feature (Bild: ORF)
LANDTAGSWAHL
Negativrekorde für ÖVP und Grüne
Zwei für die Betroffenen unerfreuliche Rekorde brachte die Burgenland-Wahl am Sonntag: Die ÖVP rutschte auf den niedrigsten Stand der Zweiten Republik ab. Die Grünen mussten das größte Minus seit ihrem ersten Antreten 1987 hinnehmen.
Briefwahl könnte Verbesserung bringen
Beide Parteien dürften sich durch die Briefwahlauszählung am Mittwoch allerdings noch etwas verbessern; ÖVP und Grüne profitieren üblicherweise von den Briefwahlstimmen.
Steindl-Match gegen Jellasitz
Mehr als 35,33 Prozent müsste die ÖVP schaffen, damit Franz Steindl die rote Laterne wieder an Gerhard Jellasitz abgibt. Jellasitz hatte 2000 angesichts dieses Ergebnisses noch am Wahltag seinen Rücktritt erklärt. Steindl war es bei der Wahl darauf noch gelungen, den ersten Zuwachs seit 1956 zu lukrieren.
Zähes Pflaster für die Grünen
Für die Grünen ist das Burgenland ein zähes Pflaster. Erst 2000 schafften sie den Einzug in den Landtag - damals mit dem Rekordzuwachs von drei Prozentpunkten.

Ihr bisher größtes Minus waren 0,86 Prozentpunkte im Jahr 1996, nach dem heurigen vorläufigen Ergebnis sind es minus 1,25 Prozentpunkte.
FPÖ hatte 2005 größtes Minus
Die FPÖ hatte 2005 das größte je im Land lukrierte Minus einstecken müssen. Die damaligen minus 6,88 Prozentpunkte konnte sie bei der heurigen Wahl mit ihrem Plus von 3,55 Punkten bei weitem nicht wettmachen.

Dies liegt wohl auch an der von Ex-Freiheitlichen ins Leben gerufenen Liste Burgenland, die auf Anhieb 4,03 Prozent machte.

Die Freiheitlichen konnten diesmal in den meisten Gemeinden Zuwächse verbuchen. SPÖ und ÖVP konnten zwar auch in einigen Kommunen zulegen, mussten jedoch ebenso wie die Grünen in vielen Orten Verluste hinnehmen.
SPÖ-Hitliste
Die SPÖ fuhr den stärksten Zuwachs mit 9,97 Prozentpunkten in Hackerberg ein. Am Ende der Hitliste befindet sich die Gemeinde Mühlgraben mit einem Minus von 17,82 Prozentpunkten.
ÖVP-Hitliste
Die ÖVP erreichte in Mogersdorf plus 17,91 Prozentpunkte. In Bad Sauerbrunn, einer Hochburg der Liste Burgenland, musste die Volkspartei 16,7 Prozentpunkte abgeben.
FPÖ-Hitliste
An der Spitze der Erfolge für die Freiheitlichen steht Mühlgraben mit plus 16,16 Prozentpunkten. Zum Wermutstropfen wurde Deutschkreutz: In der Heimatgemeinde von LBL-Spitzenkandidat Manfred Kölly büßten die Blauen 27,45 Prozentpunkte ein.
Grünen-Hitliste
Ein Zuwachs von 1,94 Prozentpunkten in Moschendorf bedeutete für die Grünen schon das höchste der Gefühle. In Königsdorf mussten sie ein Minus von 8,29 Prozentpunkten hinnehmen.
LBL-Hitliste
Die Liste Burgenland konnte naturgemäß beim ersten Antreten nur positiv abschneiden. Sie ging lediglich in fünf Gemeinden leer aus. Als Stimmenbringer entpuppten sich die Gemeinden, in denen Kandidaten aktiv waren. In Bad Sauerbrunn mit Ortschef Gerhard Hutter fuhr die LBL 37,6 Prozent ein. In Deutschkreutz erreichte Spitzenkandidat Kölly 32,44 Prozent.
Ganz Österreich
Burgenland News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News