Burgenland ORF.at
MI | 11.04.2012
Lehrerin in der Volksschule (Bild: ORF)
Grüne schlagen Alarm
Immer weniger Schüler sprechen Kroatisch
Der Landessprecher der Grünen, Josko Vlasich, sieht die Sprachenvielfalt im Burgenland gefährdet. Denn die Zahl der Schüler in Volks- und Hauptschulen, die im Alltag Kroatisch sprechen, geht dramatisch zurück.
Deutlicher Rückgang
Haben im Schuljahr 2001/2002 noch 524 der 11.631 Volksschüler Kroatisch gesprochen, waren es im vergangenen Schuljahr nur noch 179.

Ein Trend, der sich in den Hauptschulen fortsetzt: 278 Kinder nannten im Schuljahr 2001/2002 noch Kroatisch als Umgangssprache, im Vorjahr waren es nur noch 91.
Mehrere Faktoren verantwortlich
Die Modernisierung der Gesellschaft habe es mit sich gebracht, dass die Volksgruppensprachen in den Hintergrund gedrängt worden seien, und die Eltern würden sich darauf verlassen, dass die Spracherziehung in den zweisprachigen Kindergärten und Volksschulen passiere, so Vlasich.
Vlasich für parlamentarische Enquete
Burgenlands sprachliche und kulturelle Vielfalt stehe auf dem Spiel, befürchtet Vlasich. Land und Bund müssten daher rasch handeln und den Sonntagsreden von der burgenländischen Vielfalt auch Taten folgen lassen und zum Beispiel 50 zusätzliche Assistentinnen für die Kindergärten zahlen.

Als nächsten Schritt will Vlasich nun eine parlamentarische Enquete einberufen, um das Problem auf höchster Ebene im Land zu besprechen und gemeinsam Lösungen zu finden. Als möglichen Termin für diese Enquete nennt Vlasich den Jänner 2008.
Ganz Österreich
Burgenland News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News