Wien ORF.at Leben
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:16
Schüler (Bild: ORF)
Reisekrankheit bei Kindern
Schulbeginn ist für viele Kinder besonders stressig - nämlich wenn sie mit dem Bus fahren müssen und unter der Reisekrankheit leiden. Miriam Wiegele weiß, was gegen Übelkeit hilft.
Was ist Reisekrankheit
Die Reisekrankheit wird medizinisch als Kinetose (griech. kinein, bewegen) bezeichnet. Man versteht darunter körperliche Reaktionen wie Blässe, Schwindel, Übelkeit bis hin zum Erbrechen und auch Kopfschmerzen, die durch Bewegungen wie in einem Auto oder Autobus, aber auch in Zügen oder auf Schiffen (dann Seekrankheit genannt) ausgelöst werden. Auch beim Fliegen und sogar in Erlebniskinos kann es zur Kinetose kommen.

Reaktion des Gehirns
Bei der Reisekrankheit handelt es sich nicht wirklich um eine Krankheit, sondern um eine normale Reaktion des Gehirns auf ungewöhnliche Bewegungsabläufe: Das Gehirn nimmt von den Sinnesorganen widersprüchliche Informationen auf.

Die visuellen Wahrnehmungen des Auges stimmen nicht mit den Schwingungen, die das Gleichgewichtsorgan des Innenohrs zu verarbeiten hat, überein.
Übelkeit und Erschöpfung
Beim Busfahren signalisieren die Sinnesrezeptoren in Haut und Muskeln gemütliches Sitzen, die Augen sind möglicherweise geschlossen, gleichzeitig registriert das Gleichgewichtsorgan Beschleunigung, Bremsen oder Schaukeln.

Da das Gleichgewichtsorgan mit dem Brechzentrum im Gehirn verbunden ist, werden bei entsprechender Empfindsamkeit die bekannten Symptome der Reisekrankheit ausgelöst: Übelkeit, kalter Schweiß bis hin zu starker Erschöpfung.
Bis zwölf Jahre
Das sind nicht die besten Voraussetzungen für die ersten Schulstunden, da diese Symptome auch noch nach der Busfahrt anhalten können.

Außerdem betrifft die Kinetose vor allem Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Danach sinkt die Neigung zur Reisekrankheit wieder ab.
Vorbeugende Maßnahmen
Der Übelkeit kann man nicht vorbeugen, wenn die Kinder nichts im Magen haben, weil sie kein Frühstück bekommen. Doch sollte es nicht üppig sein, ein kleines Butterbrot ist ausreichend.
Optimaler Tee zum Frühstück für gefährdete Kinder wäre Melisse oder Pfefferminze.

Melisse
Die Melisse wirkt stabilisierend auf das vegetative Nervensystem und hilft somit dem Stress des Busfahrens und der damit verbundenen Symptome vorzubeugen. Die Melisse ist überhaupt ein optimaler Tee für aufgeregte Schulkinder.
Pfefferminze (Bild: ORF)
Pfefferminze
Die Pfefferminze hat eine antiemetische, das heißt brechreizhemmende Wirkung. Dadurch wirkt sie auch schon vorbeugend gegen Übelkeit und Erbrechen.

Günstig wäre ein Frühstückstee aus einer Mischung von Melisse und Pfefferminze und anfälligen Kindern einen Pfefferminztee mitzugeben, den sie dann schluckweise während der Busfahrt zu sich nehmen sollten. Vermutlich würden Kinder aber einen Pfefferminzkaugummi bevorzugen, was nicht nur eine Wirkung auf der Basis des Menthols bringt, sondern auch durch die Kaubewegungen, die eine Überreaktion des Magens mildern können.
Ingwer
Die wissenschaftlich bestens untersuchte Heilpflanze gegen "Motion-Sickness", also Bewegungskrankheit, ist der Ingwer. In China haben anfällige Menschen beim Autofahren immer ein Döschen mit kandiertem Ingwer mit.

Vielleicht könnte man auch unseren Kindern damit helfen, allerdings schmeckt Ingwer scharf und das mögen nicht alle Kinder. Es gibt aber die Möglichkeit, auf ein fertiges Präparat mit Ingwer aus der Apotheke zurückzugreifen, das auch für Kinder geeignet ist. Wichtig ist, dass dieses Präparat eine Stunde vor Reisebeginn eingenommen wird.
Ingwer in Pulverform. (Bild: ORF)
Praktische Tipps zum Busfahren
- Im Bus unbedingt mit dem Gesicht in Fahrtrichtung sitzen
- Wenn möglich, auf den vorderen Plätzen sitzen
- Nicht lesen während der Fahrt
-Wenn möglich, einen ruhigen Blickpunkt in der Ferne suchen und nicht bücken.
Akupressurtipps gegen Reisekrankheit
Auf dem Kreislaufmeridian gibt es den Punkt KS 6, der besonders wirkungsvoll gegen Reise- Erbrechen helfen kann. KS 6 liegt von der inneren Handfalte zwei Daumenbreiten aufwärts genau in der Mitte beider Sehnen.

Es gibt im Handel Akupressurbänder zu kaufen (in der Apotheke nachfragen), doch könnten brave Mütter auch zwei kleine Bänder stricken, in die ein sehr kleiner Knopf eingenäht wird. Die Kinder muss man dann anleiten, diese Bänder richtig anzulegen und wenn es ihnen übel wird, abwechselnd rechts und links mittels des Knopfes auf den richtigen Punkt zu drücken.
Homöopathie gegen Reisekrankheit
Homöopathie ist an sich eine Therapie, die individuell für jeden Patienten das richtige Mittel finden muss. Es gibt aber bewährte Mittel, die symptombezogen verwendet werden können.

Cocculus D 12
Das ist das wichtigste Mittel bei Reisekrankheit, wenn die Kinder beim Busfahren unterstarker Übelkeit und Brechreiz, in Kombination mit Schwindel neigen. Sie haben ein Verlangen nach Liegen und die Beschwerden nehmen beim Aufrichten wieder zu.

Petroleum D 12
Den Kindern ist übel und vor allem beim Aufstehen werden sie schwindlig. Die Symptome werden schlimmer bei "Stop and go"- Verkehr, also wenn der Bus ständig stehen bleiben muss. Fahrzeugabgase verschlimmern die Symptome und die Kinder klagen über saures Aufstoßen.
Fünf Globuli
Je nach passendem Symptom gibt man ein Monat lang dem betroffenen Kind zwei Mal täglich fünf Globuli (unter der Zunge zergehen lassen) und später, wenn sich die Symptome gebessert haben, eine Stunde vor Fahrbeginn fünf Globuli.
Tipps für Hundebesitzer
Auch Hunde können unter Reisekrankheit leiden und auch ihnen können diese homöopathischen Mittel helfen.

Cocculus D 12
Man sieht dem Hund die Übelkeit an: er lässt Ohren und Kopf hängen, steife Haltung, Einspeicheln und dann Erbrechen. Rasche Erholung nach Verlassen des Autos.

Petroleum D 12
Übelkeit mit leichten Atembeschwerden, die Hunde hecheln, Schwindel beim Aufstehen.
Je nach passendem Symptom gibt man je 5 Globuli 1 Stunde vor Fahrtbeginn.
Radio Burgenland am Vormittag; 6.9.11