Wien ORF.at Leben
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:16
Cellulite-Behandlung mit Schall-Pistole. (Bild: ORF)
Straff durch Schallwellen
Cremen, Wickel, Massagen - im Kampf gegen Cellulite testen viele Frauen jedes Mittel und geben viel Geld dafür aus. Der letzte Schrei: straffe Haut durch Schallwellen.
"Pistole" gegen Cellulite
Die Oberwarter Ganzheitsmedizinerin Vera Ranftl bietet die neue Cellulite-Behandlung in ihrer Praxis an: Das Gerät für die Schallbehandlung sieht aus wie eine Pistole. Damit werden akustische Wellen ins Gewebe eingeleitet. Dadurch sollen die Fettdepots verkleinert und das Bindegewebe gestrafft werden.

Die Haut gewinne in kürzester Zeit ihre natürliche Elastizität und Spannkraft zurück, sagt Ranftl.
Behandlungsgerät gegen Cellulite. (Bild: ORF)
Sechs bis zwölf Behandlungstermine
Eine Cellulitesitzung dauert im Durchschnitt zirka 30 Minuten. Je nach Cellulitegrad können sechs bis zehn Sitzungen erforderlich sein. Die Behandlung sei am Anfang leicht schmerzhaft, aber daran habe man sich nach der zweiten, dritten Behandlung gewöhnt, so Ranftl.

Cellulite tritt genetisch bedingt zu 90 Prozent bei Frauen auf und wird speziell an Oberschenkeln, Po und Oberarmen sichtbar.
Cellulite-Behandlung mit Schall-Pistole. (Bild: ORF)
Zufriedene Kundin
Andrea Rieser hat ihre Behandlung bereits abgeschlossen und ist mit dem Ergebnis zufrieden. Sie habe es genossen im Urlaub mit einer kleinen Bikinihose am Strand zu liegen.
Bewegung und gute Ernährung
Das alleinige Allheilmittel gegen Cellulite ist die Akkustische Wellentherapie natürlich nicht, so Vera Ranftl. Denn nur wer auch auf seine Ernährung achtet, sich bewegt und zwei bis drei Liter Wasser oder Tee am Tag trinkt, kann die Einlagerungen im Bindegewebe auch nachhaltig verhindern.