Wien ORF.at Leben
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:17
Frau trinkt in der prallen Sonne Wasser. (Bild: APA/Barbara Gindl)
Ernährungstipps für heiße Tage
Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad kommt man ganz schön ins Schwitzen. Salat statt Schweinsbraten lautet daher die Devise: Denn leichte Kost hilft Ihnen sich auch an heißen Tagen wohl zu fühlen.
Kühlende Wirkung auf den Körper. Frühstück: Milchprodukte & Vollkornbrot
Beginnen Sie einen heißen Sommertag mit einem erfrischenden Frühstück. Empfehlenswert sind Milchprodukte wie Joghurt oder Buttermilch vermischt mit Obst und Getreideflocken.

Denn Milchprodukte haben einen hohen Flüssigkeitsgehalt und dadurch eine kühlende Wirkung auf den Körper, so der Rat von Ria Lang, Ernährungsexpertin im Krankenhaus der Bamherzigen Brüder in Eisenstadt.
EIne Schale Müsli, Trauben und Nüsse. (Bild: www.deutscheeiche.ch)
Warme Getränke an heißen Tagen. Obst & Gemüse der Saison
Auch Vollkornbrot belegt mit magerem Käse oder Schinken und dazu Gemüse der Saison wie Paprika, Gurken oder Tomaten ermöglichen an heißen Tagen einen guten Start in den Tag.

Start mit Kaffee oder Tee
Auf den warmen Tee zum Frühstück oder eine Tasse Kaffee, muss man auch im Sommer nicht verzichten.

Denn im Prinzip ist es ein Irrglaube, dass nur kalte Getränke einen kühlenden Effekt haben.

Günstiger ist der Genuss von Getränken die Zimmer- bzw. Körpertemperatur haben, so Ria Lang.
Auf deftige Mehlspeisen verzichten. Mittagessen: Erfrischender Salat
Blattsalate, Gurke, Tomaten oder Paprika sollten auch zu Mittag auf dem Speiseplan stehen. Salat hat nämlich einen hohen Flüssigkeitsgehalt, sättigt und kühlt den Körper.

Allerdings ist er nicht so leicht wie sein Ruf. Denn durch den hohen Balaststoffgehalt bleibt Salat länger im Magen liegen, der Verdauungsvorgang verzögert sich und der Körper wird dadurch mehr belastet, betont Ernährungsexpertin Ria Lang.

Blattsalate daher lieber zu Mittag als am Abend zu sich nehmen.
Salat. (Bild: ORF)
Mageres Fleisch & Obst als Nachspeise
Zum Salat passt mageres, gegrilltes Fleisch, Fisch wie etwa Zander oder Lachs oder ein leichter Hüttenkäse.

Als Nachspeise empfiehlt die Ernährungsexpertin Obst der Saison an.

Wenn Sie auf Mehlspeise nicht verzichten können, dann greifen Sie besser zur Topfentorte oder Obstkuchen anstatt zur Cremeschnitte oder dem Schokokuchen.
Kraut und Kohl liegen im Magen. Abendessen: Jetzt wird gegrillt
An einem schönen Sommerabend bietet sich das Grillen im Freien an.

Denn mageres Fleisch, Fisch und Gemüse vom Grill sind leichter verdaulich als Gebackendes oder Frittiertes.
Fleisch & Co. auf dem Griller. (Bild: www.ahorner.at)
Würzen mit Kräutern. Auf Salz weitgehend verzichten
Wer seinen Speisen etwas Pfiff verleiht, kann ruhig etwas tiefer in die Gewürzlade greifen. Allerdings sollte man dabei Kräuter verwenden und mit Salz eher sparsam umgehen.

Denn zuviel Salz bindet im Körper Wasser, dadurch kommt es zu Wassereinlagerungen und die Füße können beispielsweise schwer werden, so Ria Lang.