Burgenland ORF.at
MI | 11.04.2012
Fritz Dinkhauser (Bild: APA)
POLITIK
Dinkhauser spricht mit Freien Bürgerlisten
Der Tiroler ÖVP-Dissident Fritz Dinkhauser sondiert Möglichkeiten für eine bundesweite Kandidatur bei der Nationalratswahl. Im Burgenland führt er Gespräche mit Vertretern der Freien Bürgerlisten.
Suche nach Partnern
Dinkhauser ist derzeit sozusagen auf Österreich-Tour. In den vergangenen Tagen traf er Bürgermeister, Gewerkschafter und auch Ärzte, die mit ihm bei der Nationalratswahl kooperieren wollen.

Am Donnerstag sondiert Dinkhauser seine Möglichkeiten im Burgenland, wo ihm breite Unterstützung zugesagt wird, wie er sagt.
"Hohe Zustimmung"
"Ich habe auch viel Gelegenheit gehabt, mit Menschen zu reden, mit Bürgerlisten zu reden und auch hohe Zustimmung zu finden für diese Idee. Und ich muss sagen, das freut mich und ich bin gerne im Burgenland", so Dinkhauser.
Unterstützung durch Bürgerlisten
Um auch im Burgenland bei der Nationalratswahl kandidieren zu können braucht Dinkhauser 100 Unterstützungserkklärungen oder drei Unterschriften von Nationalratsabgeorndeten, die seine Kandidatur unterstützen.

Personelle Unterstützung ist ihm aus dem Burgenland jedenfalls sicher, etwa von den Freien Bürgerlisten, sagt deren Sprecher Manfred Kölly.
"Neue und gerechtere Politik"
"Österreich braucht eine Neuerung, Österreich braucht eine neue Politik und eine gerechtere Politik. Und der Fritz Dinkhauser hat in Tirol gezeigt, eine ehrliche und offene Politik bringt Leute auch wieder zur Wahl. Sie wollen Veränderung in Österreich haben", so Kölly.
Ohne Geld keine Kandidatur
Bei der Tiroler Landtagswahl hat Dinkhauser seinen Wahlkampf aus eigener Tasche bestritten. Auf Bundesebene läuft das anders - ohne Geld gibt es keine Kandidatur für die Nationalratswahl. Dinkhauser lässt sich dadurch kaum beirren.
Für neue Impulse
"Es haben sich viele Leute bei mir gemeldet und das war auch der Grund, dass ich gesagt habe 'Ja, man sollte reden'. Es ist sicher auch für ganz Österreich wichtig, neue Impulse zu setzen", so Dinkhauser.
Entscheidung in drei Wochen
In spätestens drei Wochen will Fritz Dinkhauser über eine mögliche Kandidatur entscheiden.

Am 22. August endet auf jeden Fall die Frist, während der die nötigen Unterstützungserklärungen bei der burgenländischen Landeswahlbehörde einzureichen sind.
Ganz Österreich
Burgenland News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News